Spielerisch schwach – kämpferisch stark

SV Vaihingen II : MTV Stuttgart II            3:1 (1:1)

von Marc Wegner

Wie schon im letzten Heimspiel mussten wir wieder früh einem Rückstand hinterher laufen. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff der Gäste und einem unzureichenden Zweikampfverhalten unsererseits konnten die Gäste ungehindert bereits nach 10 Minuten mit 0:1 in Führung gehen. Nach dem Gegentor entwickelte sich ein Kampf- und Krampfspiel, zwar kamen wir durch Anton und Daniel zu zwei hochkarätigen Tormöglichkeiten, auch hatten wir mit zwei Lattentreffern (Fernschuß von Emir und Freistoß von Anton kein Glück, doch spielerisch brachten wir – im Gegensatz zur Vorwoche – nichts zustande. So benötigten wir in der 35 Spielminute einen berechtigten Elfmeter (Anton wurde von den Beinen geholt) um zum Ausgleich zu gelangen. Entgegen der Regel, der Gefoulte sollte nie selber schießen verwandelte Anton souverän.

Gleich nach dem Seitenwechsel (37 min.) dezimierten sich die Gäste nach einer Tätlichkeit an Filip selber. Doch auch die numerische Überlegenheit konnten wir nicht nützen. Beide Mannschaften bekämpften sich weiter im Mittelfeld und ein Spiel kam dadurch nicht zustande. Erst mit dem unserem ersten gescheiten Spielzug konnten wir in der 53 min. in Führung gehen. Wir kombinierten uns über den linken Flügel nach vorne, als Letzter vernaschte Mladen noch einen Gegenspieler und spielte dann den Ball flach in die Mitte wo unser Topjoker der letzten Wochen (4tes Tor im 3 Spiel) Raffa goldrichtig stand und zur Führung einschoss. Aufgrund der Tabellensituation warfen die Gäste nun alles nach vorne, aber außer einer guten Tormöglichkeit (Nik hielt stark aus kurzer Entfernung) brachten die Gäste auch nichts zustande. Ansonsten stand unsere Defensive gewohnt sicher und vereitelte mögliche Torchancen schon im Ansatz. Erst in der 69 min. konnten wir dann den Sack zu machen. David erkämpfte sich auf der rechten Außenbahn den Ball, sein Zuspiel auf Daniel legte dieser auf Anton zurück, der den Ball dann aus gut 25 Metern überlegt in den linken Giebel schlenzte.

Spielerisch hatten wir am Samstag nicht unseren besten Tag, doch kämpferisch lieferten wir wie schon in den vergangenen Woche eine starke Leistung ab.

Es spielten:

Niklas, Leon, Florian, Philipp, Filip, Sebastijan, Christos, Emir, Mladen, Daniel, Anton, Raffaele, David