Bezirksliga Stuttgart, 17. Spieltag
3. März 2019, 15 Uhr 00

von Michael Breuninger

SV VAIHINGEN 1 – SPVGG Cannstatt  2:3 (0:2)

Trainer                 Stephan Tregel

Torspieler
Maximilian Ulmer (1)

Abwehr
Steven Acher (3)              Florian Henkelmann (5)                Yannik Breuninger (8)

Mittelfeld
Kai Hauner (11)     Giampiero Lapeschi (24)  Jeremiah Geywitz (25, C)     Nicolas Münch (28)                          Valentin Kamm (23)

Sturm
Manuel Rath (19)                            Nico Breuer (2)                

Auswechselspieler
Max Winkel (4)    Nils Jacobs  (14)    Tom Wolf (7)    Daniel Johne (20)      Fabian Rück (9)

SPIELBERICHT

Die Zuschauer des  SV Vaihingen wurden zur Rückrunde gleich einmal mit einer überraschenden Mannschaftsaufstellung konfrontiert, teilweise vom Bankpersonal, teilweise von den „artfremden“ Positionen mancher Spieler.


Vorausgeschickt: Der Schreiber dieser Zeilen spricht als Laie, der nur vorweisen kann, dass er sich seit fast 50 Jahren Fußballspiele anschaut .

Vielleicht kann ich deshalb nicht verstehen, dass man in so ein Spiel offensichtlich mit einer Null Risiko Taktik geht, jeder Ball sich 20 Mal am Strafraum entlang der eigenen Abwehrreihe hangelt, unter ständiger Einbeziehung des Torwarts  (Torspieler), der so gefühlt die meisten Ballkontakte hat. Raumgewinn gleich Null, und schlussendlich dann beim ersten Druck des Gegners kommt ein weiter Ball, dem Zufall überlassen, wo er landet.
Gleichzeitig werden die besten Offensivkräfte entweder gleich auf der Bank gelassen oder im Abwehrverbund untergebracht.
So kann man kein Tor schießen und sollte ein 0:0 das Ziel gewesen sein, so wäre das vielleicht auch noch gelungen, ohne die eigenen dicken individuellen Schnitzer, welche zum 0:2 Pausenstand führten.  Aber das ist doch kein (schöner) Fußball.
Kurz nach der Pause konnte Cannstatt sogar noch das 0:3 erzielen unter Mithilfe der etwas unglücklich agierenden Vaihinger Abwehr.
Wie gut und schnell es bei Vaihingen gehen kann, sah man dann so ab der 70. Minute, nachdem die Offensivkräfte Tom Wolf und Fabian Rück eingewechselt wurden und gleichzeitig Yannik Breuninger von der Verteidigung ins Mittelfeld rückte. Wie aus dem Nichts waren die Vaihinger plötzlich voll am Drücker und erzielten folgerichtig durch Fabian Rück in der 78. Minute das Tor zum 1:3 und wenige Minuten später erzielte Manuel Rath in der 84. Minute den Anschlusstreffer zum 2:3.

Jetzt machte Fußball nicht nur den Spielern, sondern auch den Vaihinger Zuschauern wieder so richtig Spaß. Der Ausgleich lag förmlich in der Luft. Leider bekam in dieser Phase Yannik Breuninger
durch wiederholtes Foulspiel die verdiente Gelb-Rote Karte, und erwies damit seiner Mannschaft einen Bärendienst. Mit seiner Hinausstellung verpufften die Vaihinger Angriffsbemühungen wieder,
Cannstatt konnte sich erholen und wieder  mehr Kontrolle über das Spiel erlangen, und sich den Sieg doch noch sichern.